Schoko Creme ohne Zucker


Heute machen wir eine Schokoladen - Bananen - Nuss Creme ohne Konservierungsstoffe und ohne Zucker. Ja, das ist möglich und schmeckt super lecker!


Dazu brauchst du einen Mixer, oder noch besser eine ordentliche Küchenmaschine. Folgende Zutaten solltest du bereithalten:


Zutaten:

Getrocknete Datteln
Nüsse (klassicherweise Haselnüsse aber sonst diejenigen die du gern magst)
Carobpulver
Bananen


1. Schritt

Nüsse in der Küchenmaschine oder im Standmixer mixen bis es zu Muss geworden ist. Ja richtig gelesen. Mit der Küchenmaschine ist es viel einfacher. Ab und zu Wasser zugeben. Ich habe es schon mit dem Standmixer gemacht, aber es ist richtig viel Arbeit.

--> Einfacher geht es wenn du direkt das Nuss-Muss kaufst.
--> Alternativ kann man die Nüsse gemahlen kaufen und akzeptieren, dass die Paste einfach etwas grober wird.




2. Schritt

Jetzt nach und nach die anderen Dinge zugeben und weiter mixen. Bananen und die Datteln erstmal und gut weitermixen. Es sollte langsam aber sicher zu einer trockenen, dunklen Masse werden, ähnlich wie Nutella.




Das ist alles! Du wirst jetzt sicher nach den Mengen fragen.... Lass dich inspirieren, aber grob habe ich diese Mengen genutzt:


250-300g Datteln
150-200g Nüsse/Mandeln, am besten gemahlen
2-3 Esslöffel Karobpulver
1-2 Bananen -  alternativ 2 Esslöffel Kokosöl







Nutella Vegan, Glutenfrei und Zuckerfrei


Mehr Frühstücksideen

Kann es sein, dass du dich fragst:

Was essen denn Veganer zum Frühstück? 



Wir essen eigentlich das gleiche wie du:
-Brot mit einem Aufstrich oder auch nur so
-Müsli oder Flocken
-Früchte

All das ist Vegan. Oder auch einfach nur was vom Vortag übrig geblieben ist.


Wir benutzen keine Kuhmilch sondern sowas in der Richtung: 




  • Soyamilch

Ist sehr verbreitet und wird auch in immer mehr Supermärkten angeboten. Die Anbieter sind mannigfaltig und des öfteren beinhaltet sie Zucker.
Soya ist nicht mehr von allen Veganern so begehrt wie noch vor einigen Jahren, da auch hier der Verdacht besteht. dass das Soya genmodifiziert ist, aus China stammt, nicht Bio ist, etc.. Jeder Verfechter hat wohl seinen Grund.




  • Reismilch

Aus Reis kann man auch Milch gewinnen. Sie löst momentan die Soyamilch etwas von den Regalen ab oder steht gleich daneben.




  • Mandelmilch

Der "neue" Hit ist Mandelmilch. In einigen Ländern ist sie ganz normal (z.b Spanien, dort wo es viele Mandelbäume gibt ist Mandelmilch weit verbreitet und bei den Bewohnern bekannt). Also ist sie ja nicht wirklich neu. Nur in Ländern ohne Mandelbäume wohl noch nicht so bekannt.
Sie ist relativ dickflüssig und gehaltvoll. Dementsprechend meistens auch relativ teuer.




  • Haselnussmilch

Wie Mandelmilch auch relativ neu und selten zu finden.




  • Kokosmilch

Kokosmilch benutze ich eher fürs Backen und für Desserts. Sie ist sehr fettig und reich, also würde ich nicht unbedingt meine Haferflocken damit essen. Aber vielleicht gibt es ja Menschen, die das mögen.





--> Bei all diesen Alternativen: Checkt das Label. Viele, die meisten von diesen enthalten ZUCKER. Achtet darauf eine Milch zu finden, die keinen zugeführten Zucker enthält. Eurer Gesundheit zuliebe.












Abnehmen mit veganer Ernährung?

Liebe Leser/Leserinnen


Das dürfte euch sicher interessieren! Nehme ich ab, wenn ich Vegan werde? Die Antwort ist:


Oftmals herrscht die Meinung, dass Vegetarier und Veganer spindeldürre "Striche in der Landschaft" sind. Dem ist nicht so. Es gibt bestimmt einige Menschen, die sowieso schon recht schlank sind und per Zufall auch kein Fleisch essen. Es gibt aber auch sehr viele Omnivore die sehr dünn sind.


Grundsätzlich aber kann ich euch von meiner Erfahrung der Ernährungsumstellung erzählen. Als ich von milchfrei auf vegan umstellte im Frühling 2007 habe ich einige Kilos verloren. Aus diesen Gründen:


- Ich kannte die ganzen Lebensmittel noch nicht. Ich wusste nicht, dass ich z.b. täglich Hülsenfrüchte essen sollte. Die meisten Omnivore kennen die unterschiedlichen Hülsenfrüchte gar nicht, es ist nicht üblich, dass sie davon essen, denn sie konzentrieren sich ja aufs Fleisch/Käse/Milchprodukte mit traditioneller Kohlenhydrat-Beilage.


- Ich wollte auch zum dem Zeitpunkt etwas abnehmen und ass von mir aus abends nur noch Gemüse


- Ich erhöhte die Bewegung und den Sport allgemein.



Die ersten Wochen und Monate waren unglaublich: Ich hatte plötzlich so viel Energie! Und ich wusste nicht wohin damit. Ich war ständig in Bewegung. Und ja: ich nahm einiges ab, aber ich futterte Unmengen, Berge von Gemüse. 



Nach einigen Monaten begann mein Gewicht zu stagnieren:
Sobald ein "Neuveganer" weiss, was alles geht, wird ordentlich gefuttert. Es gibt (leider) auch eine Fülle an veganen Lebensmitteln und ganz besonders eine Fülle an ungesunden veganen Lebensmitteln : Chips, Schokolade, Biscuits, Kuchen.... ganz genau wie es sich für alle anderen Menschen verhält.


Ob du abnimmst oder nicht, kommt auf deine Ernährungsweise, deinen Lebensstil an. Anfangs wirst du sicher einiges abnehmen, bis du selber gemerkt hast, was du essen kannst und was nicht. Wenn du von Natur aus sehr schlank bist dann kann es durchaus sein, dass du mit der Veganen Ernährungsumstellung - wenn du wirklich richtig und gehaltvoll isst, nicht nur immer Salat - zunimmst. Das wäre ja auch wünschenswert.


Viel Spass beim weiteren Kochen und mit meinen Rezepten!






Rohkost Schokolade - Konfekt etc..


Da ist sie.. ein Meisterwerk .. hmmmm! Sie schmeckt einfach wunderbar. Ich freue mich jedesmal, wenn ich sie im Reformhaus antreffe. Sehe ich sie, dann kann ich nicht anders als sie einfach zu kaufen.




Es gibt sie in verschiedenen Varianten
- 80% Kakao
- Cashwew
- Hemp
- Kirsche
- Orange



Ich kann sie wärmstens empfehlen. Meine Lieblingstafel ist die 80% Kakao: einfach original und ohne Kompromisse und komischen Beigeschmack!



Seitdem ich mich an diese Schokolade gewöhnt habe, kann ich normale billige Schokolade mit Zucker nicht mehr ausstehen. Wenn ich ein Stück davon in den Mund stecke - voller Vorfreude auf "Schokoladengeschmack" - dann vergeht mir gleich der Appetit. Was ich schmecke ist einfach widerlich: ein undefinierbarer Brei aus Zucker. Igitt igitt..










Auch lecker: Die Rohkost Reiegel "Lifebar" Erstaunlich, was es heutzutage alles in Rohkostqualität gibt!

Tofu - Blätzli - Tofu- Bratlinge


Ok, ok, Tofu ist nicht jedermanns Sache. Ich persönlich esse nur selten Tofu. Aber wenn es schon mal gibt, warum nicht?



Wichtig für alle Tofu-Anfänger. 
1) Tofu hat kaum Eigengeschmack und muss daher GUT gewürzt werden. Wirklich GUT!
2) Tofu braucht man einfach nur zu erhitzen, dann ist er schon essbereit. Man kann ihn natürlich auch braten, was wegen dem Fettgehalt besser schmeckt.
3) Es stimmt nicht, dass Veganer und Vegetarier ständig Tofu essen. Ein Mythos.


Beim Tofukauf wichtig:
Lies die Zutatenliste genau durch! Es gibt bereits marinierten Tofu mit allerlei Gewürzzusätzen. Oder es gibt einfach nur Natur Tofu. Ich kaufe letzteren.


Du benötigst:
Gewürzschublade weit offen
Bratpfanne
Den Tofu
Erhitzbares Öl
Schneidebrett
Ein Messer, um die Packung aufzubekommen


1. Arbeitsschritt

Tofu-Packung aufmachen - über dem Abfluss, denn das Wasser fliesst sofort raus wenn du hineinstichst. Tofu herausnehmen und auf einem Schneidebrett in die gewünschte Grösse schneiden. Manche mögen Würfel, andere Scheiben. Was dir lieber ist!

2. Arbeitsschritt


Jetzt MARINIEREN. Dazu musst du dir selber eine Würzmischung kreieren. Wie wärs mit Sojasauce, Currygewürzen, Curcuma, Cayennepfeffer, ... oder was du sonst noch gern magst. Lass den Tofu eine Weile in der Flüssigkeit liegen. Gerne bis zu mehreren Stunden! (man kann das also schon machen, bevor der Besuch angekommen ist)


3. Arbeitsschritt

Öl in Pfanne geben und erhitzen. Die Tofu-Stücke aus der Marinade nehmen und auf einem Tuch oder Küchenpapier abtropfen lassen. In die Pfanne geben und LANGSAM auf schwacher bis mittlerer Hitze braten. Ich persönlich lasse sie schön lange braten, bis sie etwas knusprig werden.
Gleichzeitig musst du grosszügig würzen. Gib noch andere Gewürze zu, die du gern magst. Jeweils auf die Seite, die oben liegt.
Ich nutze je nach Laune:
Currymix
Kardamom
Paprika
Pfefferarten
Koriander
weitere indische und orientalische Gewürze


Es lohnt sich zu experimentieren und bedarf an Übung, bis du den Tofu so hast, wie du ihn gern magst. Salzen würde ich erst, wenn du probiert hast, im Teller und nur wenn absolut nötig.


Alternativer 3. Arbeitsschritt

Du fügst die Tofu-Würfel deinem fertigen Thai Curry bei. Das schmeckt auch lecker und das würzen fällt weg. Die Textur ist anders und eher weich.

Alternativ kann man auch kleine Würfel schneiden, gut würzen und sie auf die Pizza geben.




--> Und für Leute denen das Ganze würzen und marinieren nicht so liegt: 
Es gibt in Reformhäusern mittlerweile eine wirklich grosse Auswahl an Tofu-Burgern, Tofu- Würstchen, etc... Die braucht man nur noch zu grillen oder braten. Fertig!
Auch hier: Zutatenliste gut studieren, denn oftmals ist (leider) viel Zusatzstoffe und Gluten drin.



Reis Salat für ein gemütliches Pick Nick am See

Meine lieben kochwütigen Leser!

Endlich ist es draussen wieder richtig warm und wir hatten gestern Zeit für eine Velotour. Mit kam eine grosse Ladung Reissalat Creation Tanja

Arbeitsgeräte:
Schneidebrett
Gutes RüstMesser
Topf um den Reis zu kochen (Ist leider unumgänglich)
Rex, den Sparschäler
Schüssel zum Anrichten

Zutaten:
Vollkornreis
Kurkuma
Fenchelsamen
Koriander gemalen
Kreuzkümmel

-> all diese Gewürze werden mit dem Reis gekocht.

ein drittel Salatgurke
3 Karotten, diese werden geschält und mit dem Sparschälerin komplett die Schüssel verschält
2 Knoblauchzehen nach Belieben! das wird sehr stark!
Blattsalat zb Eisberg
2 Teelöffel Kapern
1 Stangensellerie
4 Esslöffel Olivenöl
1 Esslöffel dunkler Balsamico
Salatsalz/Himalayakräutersalz/Pfiffikus oder ähnlich


1. Schritt
Lass den Reis in der Pfanne aufquellen. Am besten machst du das die Nacht vorher, oder morgens, wenn du abends kochen willst. Das wärs schon.


2.  Schritt
Jetzt koch den Reis mit allen Gewürzen gar. Ich habe nur sehr wenig Fenchelsamen benutzt weil ich selber und starken Fenchelgeschmack nicht mag. Koriander/ vergleichsweise 5 mal so viel und 3 mal soviel Kreuzkümmel/Kurkuma. Lass den Reis danach auskühlen.


3. Schritt
Während dem du wartest, beginne das Gemüse zu rüsten und schneiden:

Gurken, Karotten, Sellerie, Knoblauch, ... -> Beim Sellerie bitte die ganze Stange, inklusive


4. Schritt
Jetzt mischst du alles Gemüse mit dem Blattsalat zusammen und fügst noch etwas Kräutersalz, Öl und Balsamico bei.

Fertig! So einfach ist das!


Danke fürs ausprobieren! Wie immer gilt: probieren geht über studieren. Probier doch mal weitere Zutaten aus, oder komplett anderes Gemüse. Oder eine andere Menge von dem Gemüse, das ich benutzt habe.  


--> Wichtig ist einfach nur eins: Dass es dir schmeckt!  



REX, der Sparschäler: Immer und überall dabei. Ein echter Freund!